Meditation & Bewusstsein

…und was Sie schon immer darüber wissen wollten oder auch sollten.

Was ist Meditation, was ist Bewusstsein?

 

Wir vermitteln seit über drei Jahrzehnten die Praxis der Meditation, als ein durchaus modernes und alltagsnahes Werkzeug zur Selbsterkenntnis. Auch sehen wir in Meditation so etwas wie eine Hygiene für den Verstand und einen Ort, in dem wir einen friedvollen Umgang mit uns selbst, verankern können. Jenseits von Selbstoptimierung, sehen wir in Meditation einen sehr direkten Weg, für persönliches Wachstum und darüber hinaus.

Es geht bei unserem Ansatz um die Vermittlung von Wissenschaft und Weisheit. Weisheit, die in uns allen bereitsteht und die bewusst werden will, um die wir uns allerdings bemühen müssen. Dazu gibt es sicher noch andere Wege, doch wir haben den, der Meditation gewählt.

 

Die Kraft der Erinnerungen und des Illusionären

Wir werden uns der Kraft der Erinnerungen an das Vergangene und der Kraft des Illusionären an das Zukünftige bewusst. Der Teil, der zwischen diesen gedanklichen Fähigkeiten entsteht, eröffnet uns den Raum der absoluten Leere. Erst hier findet dann eine Art der Neugestaltung unserer festgefahrenen Muster statt. Vielleicht finden sich auch in diesem Raum die Erklärung, für das immer wieder beschriebene JETZT.

Auf jeden Fall erfahren wir einen inneren Ort der Selbstheilung, der Salutogenese und der Fähigkeit zu SELBST-bestimmten Handlungen, sowie einem Ausdruck von Liebe ohne Manipulation und besitzergreifendem Anhaften. So erkennen wir in Meditation einen Weg der inneren Befreiung und Selbstbestimmung. An dieser Stelle hätte der neue Begriff der Selbstwirksamkeit einen guten Platz gefunden, denn das scheint wohl zu sein, wonach wir streben.

Im Karussell des Alltags, das sich immer schneller dreht und höher zu steigen scheint, ganz gleich, ob wir das wollen oder nicht, benötigen wir einen Anker im Innern. Zeit mit uns selbst in unserem Alltag kultivieren können, das scheint die Aufgabe zu sein.

Meditation ist keine Wellenessveranstaltung

Für uns ist Meditation keinesfalls eine Flucht aus dem Leben, eine Ablehnung der Realität oder gar eine nette Wellenessveranstaltung und auch ist sie nicht die Zielverfolgung persönlicher Erleuchtungsphantasien oder das Abheben in spirituelle Ebenen, wo immer diese auch sein mögen.

Und doch ist die Suche nach Erleuchtung erstrebenswert und das gilt für jeden Menschen. Ganz gleich was auch immer wir uns darunter vorstellen, ist es tatsächlich ein gezielter und gradliniger Weg mitten ins Leben (in Ihr Leben) hinein, und das bedeutet wach sein, einfach sein, normal sein, still sein und mit sich selber sein. Dies alles sind Qualitäten, die auch Mühe verheißen und Arbeit an sich selbst. Meditation ist einfach, doch nicht leicht, sagt kein Geringerer als Jon Kabat Zinn, der Entwickler von MBSR Mindfulness Based Stress Reduction.

 

Das Streben nach…

Wir alle haben eine Sehnsucht nach dem Selbst in uns. Wir alle haben den Wunsch, friedvoll und gerne mit uns selbst zu sein. Doch irgendwann haben wir diesen Raum der Leere vergessen. Er wurde mit Alltäglichkeiten gefüllt, die niemals ausreichten und auch wir selbst waren nie gut genug, diese Sehnsucht zu stillen. Im Zuge dieser Suche verpassten wir die Wirklichkeit und gingen so weit, uns unsere eigene Realität zu erschaffen. So haben wir uns tief im Inneren vergessen, wissen nicht mehr, wer wir wirklich sind und leben möglicherweise Ziele und Zwänge, die wir als nicht unserem Wesen entsprechend empfinden.

Doch warum stellt sich das, was doch so einfach scheint, als derart schwierig, ja beinahe unmöglich dar? Warum setzen wir unsere doch so kostbare Energie dazu ein, um gerade vor unserer eigenen Stille zu fliehen? Viele von uns konnten, während der Ausnahmesituation der Pandemie, erste Erfahrungen mit einer inneren Stille machen. Plötzlich wurden die vielen Dinge, mit denen wir uns einst ablenkten, wie das Verschwenden in Konsum und Neid, der Gier nach sinnlosen Fantasien und das Erschaffen von Feindbildern, unnötig. Stattdessen empfanden wir Freundlichkeit, vielleicht auch Neugierde und Respekt für uns selbst und für anderen.

Ganz anders die Konfrontation mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine. Nicht, dass wir keine Kriege, vor dem in der Ukraine, hatten… Doch nun war das Geschehen ganz nah und so konnten wir nicht, wie so oft zuvor, wegsehen, und uns mit Alltäglichem betäuben und ablenken.  JETZT, war die atomare Bedrohung tatsächlich in den Bereich des Möglichen gerückt. Die wirtschaftlichen Verwerfungen bedrohen unseren, vermeintlich erworbenen, Wohlstand. Pandemien, Umweltkatastrophen und Flüchtlingsbewegungen werden zu nehmen und wir werden erleben, dass sich die Welt neu gestaltet. Länder und Kontinente werden nur noch nach ihrer Belebbarkeit gewertet und koste es was es wolle, werden alle versuchen dort zu überleben

Plötzlich ist die Beschäftigung mit Meditation, Achtsamkeit und Bewusstsein, keine nette Freizeitbeschäftigung mehr, sondern sie wird zu einem existenziellen Werkzeug, der sich ständig veränderten Herausforderungen. Krieg, Hunger und Umweltgeschehnisse werden uns täglich daran erinnern, dass es nur dieses eine Leben gibt.

Das ist nicht neu für uns, denn schon mit Beginn unserer Arbeit, Meditation und Achtsamkeit zu vermitteln, war uns dieser Aspekt immer der Realistischste.

 

Erforschung der persönlichen Existenz

Meditation ist einerseits eine seit Jahrtausenden bewährte Methode, sich in der Tiefe selbst zu verstehen, sich seiner Gesamtheit klarzuwerden und das eigene Leben zu erschließen. Anderseits ist sie gerade heute eine wunderbare Wissenschaft zur Erforschung der persönlichen Existenz und das Training der Meditation und Achtsamkeit ist ein Übungsweg, der uns langsam verwandeln kann. Ein Weg der Umsicht und der Wertschätzung zu uns selbst. Und doch ist und bleibt die eigentliche Schule der Achtsamkeit und Meditation, unzweifelhaft das Leben selbst! Jeder Augenblick ist gleichzeitig auch immer eine neue Gelegenheit, sich wieder und wieder auf die Gegebenheiten des Lebens einzulassen, ganz gleich wie herausfordernd oder banal sie auch sein mögen. Auf diese Weise werden wir wach für das, was innen und was außer uns ist. Wir sind einverstanden damit, dass Bewusstsein und Bewusstheit sich in uns ausbreiten und weiter wachsen können. 

Ein Wachstum, das uns klarer erkennen lässt, was wirklich wichtig ist. So trennen wir uns nicht mehr ab, vom Innen und außen, sondern bleiben in der Verbindung zu uns selbst. Dieses Selbst zieht sich wie ein roter Faden durch unser Leben. Wir lassen uns auf das Leben ein und beginnen uns auf beseelte Weise zu entwickelt und zu wandeln. Wir überwinden das alte Gefühl, in irgendwelchen Sümpfen zustecken, unzufrieden, krank oder freudlos zu sein, und empfinden vielmehr eine lebendige Verantwortung für uns selbst. Mit der Zeit lernen wir uns lieb zugewinnen, ohne auf narzisstische Trugbilder hereinzufallen und in falsch interpretierter Selbstliebe langsam zu vernebeln und langsam beginnt eine neue Dimension. Alles, was Sie tun und alles, was Sie je tun werden, wird eine andere Qualität haben. Sie tun möglicherweise gar nichts anderes, als Sie immer getan haben, haben Ihren Beruf, Ihren Partner, Ihre Familie und doch wird sich Ihr Leben verändern. Weil Sie etwas in sich selbst gefunden haben. Etwas, das Sie entspannen lässt, das Sie ankommen lässt in Ihrem eigenen Leben.

Wir laden Sie ein, eine Reise zu sich selbst anzutreten, denn Ihr Leben ist einzigartig. Diese Sichtweise müssen sie nicht mit uns teilen, doch wir sind der Meinung, dass wir viel mehr von der Wahrhaftig des Lebens haben, sobald uns in einer radikalen Bewusstheit klar wird, dass dieses Leben unser einziges ist. Diejenigen unter uns, die jetzt schon von den Voraussetzungen einer modernen Welt partizipieren, sind aufgefordert, sich einzusetzen, damit jeder einzelne Mensch an Bildung und Wertschätzung teilhaben kann. Die Gesellschaft verändert sich nur dann, wenn jeder Einzelne sich seiner Möglichkeiten bewusst wird und diese zu leben beginnt.

 

 

Unsere Angebote und Kurse

LIP-Workshops

Den Lebensfaden wieder finden, ist das Bestreben dieser Workshops. Suchen und Finden.

Mehr dazu

Schweigekurse

5 Tage für Einsteiger und die Königskurse mit Vipassana und dem Dunkelkurs für Geübte.

Unsere Schweigekurse

Jahrestraining

Unser Jahrestraining, bei dem wir Sie 16 Monate begleiten, lässt Meditation in Ihrem Leben zum Gefährten werden.  

Mehr dazu

Meditationsschule

Über Schnupperkurse und individuelle Möglichkeiten bis hin zum Meditationsurlaub.

Ihre Möglichkeiten

Ihre Lehrenden

Marion Hötzel

Marion Hötzel

Lehrerin

Bernhard Hötzel

Bernhard Hötzel

Lehrer

Sandra

Sandra

Assistentin

Elisabeth

Elisabeth

Assistentin

Birgit

Birgit

Yoga-Lehrerin

Nicole

Nicole

Assistentin

Kontaktieren Sie uns!

Wir freuen uns, wenn Sie sich melden.